20.07.01 03:49 Uhr
 52
 

Stadtbewohner "irrer" als Landbewohner?

Laut einer niederländischen Studie kommt es bei Menschen in Großstädten eher zu psychischen Schäden als bei Landbewohnern.
Demnach kommt es in dicht besiedelten Gebieten häufiger zu Psychosen wie Verfolgungswahn und Halluzinationen.

Vor allem Menschen, die in Großstädten aufgewachsen sind, seien besonders stark betroffen.
Gerade die Anonymität der Großstädte mache vor allem Kindern zu schaffen, und beeinträchtige ihre psychische Entwicklung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silent-noise
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Stadt
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Asien: Neuer Schönheitstrend sind in Herzform operierte Lippen
Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Konflikt: Vor Küste Koreas nun US-Atom-U-Boot von Anker gegangen
Nordkorea-Konflikt: Vor Küste Koreas nun US-Atom-U-Boot von Anker gegangen
Mauer zu Mexiko: Donald Trump rudert zurück und macht Kompromisse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?