19.07.01 18:16 Uhr
 716
 

"Mami, Mami, er hat gar nicht gebohrt, nur gestrahlt"

Mit der Entwicklung einer Methode zur Wurzelbehandlung mit dem Laser könnte der Bohrer bald ausgedient haben. Der Laser greift nur das kranke Nervengewebe an und macht die örtliche Betäubung überflüssig.


Der Erbium-Laser sendet Licht in einer bestimmten Wellenlänge aus, dessen Energie das Wasser, der Hauptbestandteil in dem erkrankten Nervengewebe, verdampft. Diese Methode wurde bisher bei 600 Menschen angewendet.


Laut Richard Hansen, dem Entwickler dieser Methode, liegt die Erfolgsquote bei 100%.
Kritisch betrachtet wird unter Anderem der hohe Kostenaufwand dieser Laserbehandlung und deren Dauer. Hansen arbeitet bereits seit vier Jahren mit Lasern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mami
Quelle: www.dmed.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?