18.07.01 21:25 Uhr
 68
 

Statt Ferraris verkaufte er "Koks"

Michael H. wollte eigentlich sonst nichts, als ein Leben zu führen, bei dem er keine Geldsorgen hat. Dieses wollte er durch den Verkauf der Nobelautos finanzieren. Doch das Geschäft lief nicht so, wie er sich das vorgestellt hatte.

Also versuchte er es anders, diesmal mit Rauschgift. Er versorgte sich selber damit und die Freisinger Szene.

Bei der Verhandlung kam er mit einem 'blauen Auge' davon. Er bekam zwei Jahren auf Bewährung, da die Richter ihm zu Gute hielten, dass er mittlerweile 'clean' ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rollie1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ferrari, Koks
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?