18.07.01 16:27 Uhr
 12
 

Für gestrandete ein neues Zuhause: Der "Harschhof"

Auch der Besitzer des Hofes ist einer der sich auskennt.Früher verprügelte der drei Zentner Mann alles, was nicht schnell genug weg laufen konnte. Vor 20 Jahren kam er im Gefängnis auf den Weg der Besserung, in das genaue Gegenteil.

Die 'Imanuel-Weinberg-Gesellschaft', gründete er zusammen mit seiner Frau vor 11 Jahren. Dort lernen nun solche, die in unserer Gesellschaft als 'Hoffnungslos' gelten, wieder den Weg zurück in die Gemeinschaft, kennen.

Von Tablettensüchtigen aus den besseren Kreisen bis zum Alkoholiker, sind dort alle vertreten.


WebReporter: rollie1
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Zuhause
Quelle: www.wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?