18.07.01 12:06 Uhr
 5
 

Siemens: 170 Mio.Euro-Auftrag aus Neuseeland

Der Siemens-Bereich Power Transmission and Distribution (PTD) hat vom neuseeländischen Energieversorger United Networks den kompletten Instandhaltungsservice für dessen Energieversorgungsnetze übernommen. Dies gab der Münchner Konzern heute bekannt.

Das Auftragsvolumen beträgt demnach - verteilt über sieben Jahre - rund 170 Mio. Euro. Damit ist Siemens seit Anfang Juli diesen Jahres zuständig für Wartung, Inspektion und Instandsetzung sowohl des elektrischen Versorgungsnetzes mit 130 Umspannwerken sowie des Gasversorgungsnetzes in drei Versorgungsgebieten im Norden Neuseelands.

United Networks betreibt Neuseelands größtes Energieverteilnetz für 500.000 Strom- und 120.000 Gaskunden. Der Energieversorger gibt die Dienstleistungen an Siemens ab, um sich künftig mehr auf den Netzbetrieb, das Anlagenmanagement und die Netzplanung konzentrieren zu können. Gleichzeitig will United Networks damit die Effizienz und die Verfügbarkeit seiner Netze bei reduzierten Instandhaltungskosten verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Siemens, Auftrag, Neuseeland
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?