18.07.01 10:53 Uhr
 509
 

Russland und seine erfolgreichen Experimente zur synthetischen Materie

Dubna, in der Nähe von Moskau, ist ein Zentrum der Atomforschung und in der 'Synthesewerkstatt' des Fljorow-Laboratoriums arbeitet ein internationales Wissenschaftler-Team mit großem Erfolg an künstlichen Elementen.

Die künstlichen Elemente werden mit Hilfe von Plutonium, das teilweise sogar trotz Export-Verbot aus den USA kommt, durch wochenlangen Beschuss im Teilchenbeschleuniger (Zyklotron) erzeugt und zerfallen normalerweise wieder in Sekundenbruchteilen.

Kürzlich gelang die Erzeugung der Elemente 114 und 116, die 34 Minuten überlebten, eine Ewigkeit im Vergleich zu vorher. Namen für die neuen Elemente fehlen noch.

Die Entdeckung könnte zu bahnbrechenden neuen Technologien führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Russland, Experiment, Materie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Müllproblem-Lösung? Forscherin entdeckt aus Zufall eine Raupe, die Plastik frisst
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?