17.07.01 23:58 Uhr
 38
 

Gewaltverbrecher Schmökel setzt Filmverbot vor Gericht durch

Eine Kamera in der Zelle von Frank Schmökel darf nicht mehr 24 Stunden am Tag in Betrieb sein.

Die Anwälte des Gewalt- und Sexualverbrechers kamen mit einem entsprechenden Antrag vor dem Landgericht Potsdam durch.

Die Kamera wurde installiert, um sämtliche toten Winkel in der Zelle von Schmökel überwachen zu können. Nun wir der Verbrecher nur noch durch eine Glasscheibe überwacht. Die Kamera darf nur noch bei konkreten Verdachtsmomenten genutzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steuerfachidiot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gewalt
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts
Jesus war ein halb Asiate halb Afrikaner