17.07.01 23:58 Uhr
 38
 

Gewaltverbrecher Schmökel setzt Filmverbot vor Gericht durch

Eine Kamera in der Zelle von Frank Schmökel darf nicht mehr 24 Stunden am Tag in Betrieb sein.

Die Anwälte des Gewalt- und Sexualverbrechers kamen mit einem entsprechenden Antrag vor dem Landgericht Potsdam durch.

Die Kamera wurde installiert, um sämtliche toten Winkel in der Zelle von Schmökel überwachen zu können. Nun wir der Verbrecher nur noch durch eine Glasscheibe überwacht. Die Kamera darf nur noch bei konkreten Verdachtsmomenten genutzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steuerfachidiot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gewalt
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?