17.07.01 23:58 Uhr
 38
 

Gewaltverbrecher Schmökel setzt Filmverbot vor Gericht durch

Eine Kamera in der Zelle von Frank Schmökel darf nicht mehr 24 Stunden am Tag in Betrieb sein.

Die Anwälte des Gewalt- und Sexualverbrechers kamen mit einem entsprechenden Antrag vor dem Landgericht Potsdam durch.

Die Kamera wurde installiert, um sämtliche toten Winkel in der Zelle von Schmökel überwachen zu können. Nun wir der Verbrecher nur noch durch eine Glasscheibe überwacht. Die Kamera darf nur noch bei konkreten Verdachtsmomenten genutzt werden.


WebReporter: Steuerfachidiot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gewalt
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif
Demonstration gegen AfD in Berlin: Partei spricht von "Anschlag auf Demokratie"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?