17.07.01 08:34 Uhr
 52
 

Tiefgaragen-Mord: das Opfer soll seine Stieftochter mißbraucht haben

Im Tiefgaragenmord-Prozess in Hildesheim hat der Angeklagte die Tat aus seiner Sicht geschildert. Nachdem er sich in die Stieftochter seines Freundes verliebt hatte, berichtete ihm das Mädchen, dass ihr Stiefvater sie seit Jahren sexuell mißbrauchte.

Aus diesem Grund habe er seinen besten Freund getötet. Nachdem ein Sprenstoffanschlag am 8.Dezember fehlschlug, erschoß er ihn am 5. Januar mit einem Revolver. Auf die Bitte des Mädchens stellte er sich der Polizei und nahm alle Schuld auf sich.

Als er nun erfuhr das das Mädchen im Prozess als Nebenklägerin auftritt, entschloß er sich die Wahrheit zu sagen. Inzwischen glaubt er auch nicht mehr, dass sein Freund das Mädchen sexuell mißbraucht hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mord, Opfer, Tiefgarage
Quelle: www.haz.hildesheim.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Bill Kaulitz zeigt sich in neuem "Tokio-Hotel"-Video als Dragqueen
Harvey Weinsteins Chauffeur: "Ich musste ihn oft zu Sex-Orgien fahren"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?