17.07.01 08:34 Uhr
 52
 

Tiefgaragen-Mord: das Opfer soll seine Stieftochter mißbraucht haben

Im Tiefgaragenmord-Prozess in Hildesheim hat der Angeklagte die Tat aus seiner Sicht geschildert. Nachdem er sich in die Stieftochter seines Freundes verliebt hatte, berichtete ihm das Mädchen, dass ihr Stiefvater sie seit Jahren sexuell mißbrauchte.

Aus diesem Grund habe er seinen besten Freund getötet. Nachdem ein Sprenstoffanschlag am 8.Dezember fehlschlug, erschoß er ihn am 5. Januar mit einem Revolver. Auf die Bitte des Mädchens stellte er sich der Polizei und nahm alle Schuld auf sich.

Als er nun erfuhr das das Mädchen im Prozess als Nebenklägerin auftritt, entschloß er sich die Wahrheit zu sagen. Inzwischen glaubt er auch nicht mehr, dass sein Freund das Mädchen sexuell mißbraucht hat.


WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Mord, Opfer, Tiefgarage
Quelle: www.haz.hildesheim.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Männerrechtler" löscht in neuer Version Frauen aus "Star Wars: The Last Jedi"
Sexueller Missbrauch: Colin Firth wird nicht mehr mit Woody Allen arbeiten
Netflix: Junge Zuschauer kritisieren alte Sitcom "Friends"



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal um Skilegende Toni Sailer: Er soll Prostituierte vergewaltigt haben
Köln: Erste Bank in Deutschland bietet Muslimen Konto nach Scharia-Regeln an
Walsrode: Pizzabote begegnet mitten in der Innenstadt einem Wolf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?