17.07.01 08:30 Uhr
 373
 

Katzensaft: In Südkorea werden lebende Katzen zu Medizin verarbeitet

In Südkorea werden Katzen gekocht, um als Mittel für Arthritis und Rheumatismus zu fungieren. Zwar ist diese Art von Tierquälerei dort verboten, aber niemand beachtet das Verbot.

Die Katzen werden lebendig in kochendes Wasser geworfen und mit Datteln, Kastanien und Ingwer zu Katzensaft zerkocht. Besonders ältere Menschen dort schwören auf die sogenannte Alternativmedizin.

Britische Tierschützer wollen sich nun vor der südkoreanischen Botschaft mit einer Demonstration für die gequälten Katzen einsetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gitta
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Katze, Medizin, Südkorea
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik
Richterbund klagt: Flut von Asylverfahren sind kaum zu bewältigen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?