16.07.01 16:52 Uhr
 86
 

Abmahnwelle im Internet - Ist jetzt die GSDI selber dran?

Die GSDI (Gesellschaft zum Schutz privater Daten in elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten) die über 70 Internetseiten wegen ihrer Newsletter abmahnte, muss nun selber mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Die GSDI forderte von einigen Homepage- und Seiten-Anbietern wegen angeblicher datenrechtlicher Verstösse, die bei der Newsletterregistrierung auftraten, Gebühren von bis zu 1300,- DM.

Da eine Berliner Anwaltskanzlei bereits Wiederspruch einlegte, darf die GSDI keine weiteren Abmahnungen verschicken. Innerhalb der nächsten vier Wochen soll das Bundesverwaltungsgericht über den Wiederspruch entscheiden. Streitwert 50.000,- DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtpfötchen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet
Quelle: www.computerchannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leben von Playboy Rolf Eden soll als Serie verfilmt werden
Burt Reynolds lehnte Rollen wie "James Bond" oder "Han Solo" ab
Donald Trumps Wahlslogan 2020 ist derselbe wie in Horrorfilm "The Purge 3"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?