16.07.01 16:52 Uhr
 86
 

Abmahnwelle im Internet - Ist jetzt die GSDI selber dran?

Die GSDI (Gesellschaft zum Schutz privater Daten in elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten) die über 70 Internetseiten wegen ihrer Newsletter abmahnte, muss nun selber mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Die GSDI forderte von einigen Homepage- und Seiten-Anbietern wegen angeblicher datenrechtlicher Verstösse, die bei der Newsletterregistrierung auftraten, Gebühren von bis zu 1300,- DM.

Da eine Berliner Anwaltskanzlei bereits Wiederspruch einlegte, darf die GSDI keine weiteren Abmahnungen verschicken. Innerhalb der nächsten vier Wochen soll das Bundesverwaltungsgericht über den Wiederspruch entscheiden. Streitwert 50.000,- DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtpfötchen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?