16.07.01 16:52 Uhr
 86
 

Abmahnwelle im Internet - Ist jetzt die GSDI selber dran?

Die GSDI (Gesellschaft zum Schutz privater Daten in elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten) die über 70 Internetseiten wegen ihrer Newsletter abmahnte, muss nun selber mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Die GSDI forderte von einigen Homepage- und Seiten-Anbietern wegen angeblicher datenrechtlicher Verstösse, die bei der Newsletterregistrierung auftraten, Gebühren von bis zu 1300,- DM.

Da eine Berliner Anwaltskanzlei bereits Wiederspruch einlegte, darf die GSDI keine weiteren Abmahnungen verschicken. Innerhalb der nächsten vier Wochen soll das Bundesverwaltungsgericht über den Wiederspruch entscheiden. Streitwert 50.000,- DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtpfötchen