16.07.01 11:51 Uhr
 85
 

Kandinsky "Improvisation Nr. 10" ist Streitobjekt vor Gericht

1910 entstand Kandinskys Improvisation Nr.10, welches auf ca. 29,3 Millionen Euro geschätzt wird. Das Ölgemälde ist im Besitz des Kunstsammlers Ernst Beyeler.

Der Sohn der Kunstsammlerin Sophie Lissitzky-Küppers, Jen Lissitzky, hat beim Zivilgericht in Basel eine Klage eingereicht, wo er die Rückgabe des Bildes fordert.

Jen Lissitzky vertritt die Auffassung, dass Beyeler gewußt habe, dass das Bild eine NS Beute gewesen sei. Beyeler vertritt die Auffassung, dass er das Gemälde in gutem Glauben gekauft habe.


WebReporter: aut1
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gericht, Streit
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?