16.07.01 11:51 Uhr
 85
 

Kandinsky "Improvisation Nr. 10" ist Streitobjekt vor Gericht

1910 entstand Kandinskys Improvisation Nr.10, welches auf ca. 29,3 Millionen Euro geschätzt wird. Das Ölgemälde ist im Besitz des Kunstsammlers Ernst Beyeler.

Der Sohn der Kunstsammlerin Sophie Lissitzky-Küppers, Jen Lissitzky, hat beim Zivilgericht in Basel eine Klage eingereicht, wo er die Rückgabe des Bildes fordert.

Jen Lissitzky vertritt die Auffassung, dass Beyeler gewußt habe, dass das Bild eine NS Beute gewesen sei. Beyeler vertritt die Auffassung, dass er das Gemälde in gutem Glauben gekauft habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aut1
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Gericht, Streit
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?