15.07.01 19:31 Uhr
 41
 

Peinlicher Bankfehler - Veruntreuung hätte 8 Mio. weniger sein können.

Im spektakulären Veruntreuungsprozess gegen einen Mitarbeiter der Sparkasse Lahr-Ettenheim in Südbaden kommen jetzt immer neuere unglaubliche Details zum Vorschein. Die veruntreute Summe hätte 8 Millionen weniger sein können.

Die Sparkasse hätte bei genauerer Nachforschung den Schaden vermindern können, weil sie schon im Herbst 1998 Unregelmäßigkeiten feststellten, zu einem Zeitpunkt, bei dem der Schaden nur 4 Millionen betrug.

Da man aber das Ganze nur bis zum Jahr 1997 zurückverfolgt hatte, übersah man das. Dank dieser schlampigen Nachprüfung konnte der 46-jährige Täter sich munter weiter bedienen, so dass sich der Schaden letztendlich auf 12 Millionen summierte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Burg4444
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Peinlichkeit, Veruntreuung
Quelle: www.badische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?