15.07.01 15:24 Uhr
 28
 

Tod eines Kurden - Witwe beschimpft Polizisten als Mörder

Der kurdische Amokläufer, der in Bern seine Familie mit einem Hammer bedrohte und bei einem Polizeieinsatz starb, wurde jetzt in der Türkei beerdigt. Seine Witwe beschuldigt die Polizei, ihren Mann getötet zu haben.



Vorgeschichte: Der Kurde hatte vor einer Woche seine Frau und drei Kinder mit einem Hammer bedroht. Einen Polizisten verletzte er mit einem Messer. Der Mann wurde aber dennoch mit 15 Knüppelschlägen auf den Kopf überwältigt und mit Reizgas besprüht.

Laut Untersuchung waren nicht die Knüppelschläge schuld am Tod des Mannes. Reiz- sowie Tränengas in Kombination mit den eingenommenen Medikamenten des Mannes könnten zum Herzstillstand geführt haben, so das Ergebnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtpfötchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Polizist, Mörder, Witwe, Kurde
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
Prozess um digitalen Nachlass: Muss Facebook Konto von toter Tochter freigeben?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?