15.07.01 15:23 Uhr
 18
 

Türkischer Bürgermeister legt aus Protest 315 km auf einem Esel zurück

Der Bürgermeister der türkischen Kleinstadt Ortahisar, Erkal Yandi ritt auf einem Esel 315 Kilometer von Ortahisar nach Ankara.
Er wollte damit gegen die katastrophale Wirtschaftslage der Türkei aufmerksam machen.

Desweiteren wollte er mit der Aktion gegen das Verhalten des Internationalen Währungsfonds (IWF) protestieren.
Auf seiner Reise wurde er von zahlreichen Zuschauern und Schaulustigen begleitet.

Nebenbei beabsichtigte er selbstverständlich auch für seine Partei, die 'Partei des Rechten Weges' zu werben.


WebReporter: Captain Crash
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Bürger, Bürgermeister, Türkisch, Esel
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: US-Präsident Trump droht Nordkorea mit Eskalation und Phase zwei
Dortmund: Tödlicher Streit - 16-Jährige attackiert Mädchen mit dem Messer
Rheinland-Pfalz: Flucht vor der Polizei mit 180 km/h, Kokain und Alkohol


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?