15.07.01 15:23 Uhr
 18
 

Türkischer Bürgermeister legt aus Protest 315 km auf einem Esel zurück

Der Bürgermeister der türkischen Kleinstadt Ortahisar, Erkal Yandi ritt auf einem Esel 315 Kilometer von Ortahisar nach Ankara.
Er wollte damit gegen die katastrophale Wirtschaftslage der Türkei aufmerksam machen.

Desweiteren wollte er mit der Aktion gegen das Verhalten des Internationalen Währungsfonds (IWF) protestieren.
Auf seiner Reise wurde er von zahlreichen Zuschauern und Schaulustigen begleitet.

Nebenbei beabsichtigte er selbstverständlich auch für seine Partei, die 'Partei des Rechten Weges' zu werben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain Crash
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Bürger, Bürgermeister, Türkisch, Esel
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?