15.07.01 15:23 Uhr
 18
 

Türkischer Bürgermeister legt aus Protest 315 km auf einem Esel zurück

Der Bürgermeister der türkischen Kleinstadt Ortahisar, Erkal Yandi ritt auf einem Esel 315 Kilometer von Ortahisar nach Ankara.
Er wollte damit gegen die katastrophale Wirtschaftslage der Türkei aufmerksam machen.

Desweiteren wollte er mit der Aktion gegen das Verhalten des Internationalen Währungsfonds (IWF) protestieren.
Auf seiner Reise wurde er von zahlreichen Zuschauern und Schaulustigen begleitet.

Nebenbei beabsichtigte er selbstverständlich auch für seine Partei, die 'Partei des Rechten Weges' zu werben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain Crash
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Bürger, Bürgermeister, Türkisch, Esel
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite
Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?