14.07.01 23:48 Uhr
 104
 

Erstmals 800.000 Grad heisses Plasma in Greifswald erzeugt

Im neugebauten Institut für Plasmaphysik Greifswald ist es gestern Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft zum ersten Mal gelungen, ein heißes Plasma zu zünden.

Durch Mikrowellen wurde dazu in einem ringförmigen Reaktor ein 800.000 Grad heißes Medium erzeugt. Das Volumen des Plasmas betrug einen halben Kubikmeter und konnte mehrfach für jeweils ca. 20 Sekunden stabil aufrecht erhalten werden.

Die Versuche dienen der Grundlagenforschung für künftige Kernfusions-Kraftwerke. Im wesentlichen geht es dabei um die Erzeugung optimaler Magnetfelder, in denen das Plasma 'festgehalten' wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sleep disorder
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Grad, Plasma, Greifswald
Quelle: ostsee-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein
Ältester Mensch stammt vielleicht nicht aus Afrika, sondern Südosteuropa



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?