14.07.01 22:44 Uhr
 51
 

Ein Mittel gegen Ebola- und Marburg-Virus in Sicht

Amerikanische Wissenschaftler konnten nun den Wirkungsmechanismus von Ebola- und Marburg-Viren soweit aufhellen, dass sogar die Entwicklung eines Medikamentes möglich gemacht werden könnte.

Zellen besitzen einen Rezeptor, mit dem sie die eigene Versorgung mit Folsäure steuern. Diesen benutzen auch die Viren, um in das Zellinnere zu gelangen. Dort vermehren sie sich dann, rufen ein hämorrhagisches Fieber hervor und schwere Blutungen.

Die meisten Menschen überleben diese Krankheiten nicht.

Damit ist auch ein Medikament denkbar, Laborversuche waren bereits erfolgreich.

Durch hohe Folsäure-Werte blieben Zellen immun, Ebola- und Marburg-Viren konnten nicht in sie eindringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Virus, Mittel, Marburg
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?