13.07.01 23:30 Uhr
 32
 

USA: 3 Jahre Haft als Höchststrafe für die Tötung eines Hundes

Der 27-jährige Andrew Burnett wurde heute zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Anwesenden im Gerichtssaal applaudierten bei der Urteilsverkündung. Der Angeklagte hatte einen Hund im letzten Jahr getötet.

Nach einem Verkehrsunfall, in den die Hundebesitzerin verwickelt war, schrie sie der Angeklagte an, griff durch die offene Scheibe des Wagens und schleuderte den Hund in den Gegenverkehr. Wenige Sekunden später war der Hund tot.

Der Richter verwarf die Bitte des Angeklagten nach Milde. Er fürchtet, dass Andrew Burnett in Zukunft jemanden verletzen könnte.
Wenn es nach der Hundebesitzerin gegangen wäre, hätte er sogar 10 Jahre Haft bekommen sollen.


WebReporter: zornworm
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Haft, Tötung
Quelle: www.sunspot.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschliche Barbie: Paris Herms im knappen Weihnachtsoutfit
Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
US-"The Voice"-Kandidatin wird vorgeworfen, Mitkandidatin vergewaltigt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?