13.07.01 19:00 Uhr
 51
 

Ehemaliger Mitarbeiter mit Plutonium gedealt? Eigene Familie verseucht

Der Mitarbeiter einer Karlsruher Wiederaufbereitungsanlage bestreitet jedoch vehement den Plutoniumhandel. Aus Versehen habe er nur einen Putzlappen mit nach Hause genommen.

Untersuchungen ergaben, dass er selbst, seine Freundin und deren Tochter verseucht seien. Seine Freundin liegt schwer verstrahlt in einer Klinik.

Die Wohnung, Privatautos und sogar ein Mietwagen sind kontaminiert.

Das Umweltministerium: Ein Schmuggel aus dem stillgelegten WAK mache überhaupt keinen Sinn, da das Plutonium verbraucht und nicht mehr in seiner reinen Form vorhanden sei.


WebReporter: JogiDobi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Familie, Mitarbeiter, Plutonium
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Massiv verstümmelte Frauenleiche aus Neckar geborgen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?