13.07.01 12:52 Uhr
 73
 

Richter entschieden: eBooks sind keine Bücher

Der Buchverlag Random House, wollte vor einem US-Gericht die Veröffentlichung von Bestsellern des eigenen Verlages, im Internet durch den Konkurenten RosettaBooks unterbinden lassen.

Die Richter entschieden nun, dass die eBook-Ausgaben garkeine Bücher sind - somit ist die Veröffentlichung legal.

In einem Lexikon - Vertrieben durch den Buchverlag Random House - steht unter 'Buch', dass dies 'geschriebene oder gedruckte Werke fiktionaler oder non-fiktionaler Art' sind und diese 'meist auf Papierseiten zwischen zwei Buchdeckeln' zu finden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SlRlUS
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Buch, Richter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kubanische Impfung gegen Lungenkrebs nun auch bald in den USA erhältlich
Internet macht sich über Donald Trumps gescheiterte Gesundheitsreform lustig
SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?