13.07.01 12:52 Uhr
 73
 

Richter entschieden: eBooks sind keine Bücher

Der Buchverlag Random House, wollte vor einem US-Gericht die Veröffentlichung von Bestsellern des eigenen Verlages, im Internet durch den Konkurenten RosettaBooks unterbinden lassen.

Die Richter entschieden nun, dass die eBook-Ausgaben garkeine Bücher sind - somit ist die Veröffentlichung legal.

In einem Lexikon - Vertrieben durch den Buchverlag Random House - steht unter 'Buch', dass dies 'geschriebene oder gedruckte Werke fiktionaler oder non-fiktionaler Art' sind und diese 'meist auf Papierseiten zwischen zwei Buchdeckeln' zu finden sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SlRlUS
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Buch, Richter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?