13.07.01 12:52 Uhr
 73
 

Richter entschieden: eBooks sind keine Bücher

Der Buchverlag Random House, wollte vor einem US-Gericht die Veröffentlichung von Bestsellern des eigenen Verlages, im Internet durch den Konkurenten RosettaBooks unterbinden lassen.

Die Richter entschieden nun, dass die eBook-Ausgaben garkeine Bücher sind - somit ist die Veröffentlichung legal.

In einem Lexikon - Vertrieben durch den Buchverlag Random House - steht unter 'Buch', dass dies 'geschriebene oder gedruckte Werke fiktionaler oder non-fiktionaler Art' sind und diese 'meist auf Papierseiten zwischen zwei Buchdeckeln' zu finden sind.


WebReporter: SlRlUS
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Buch, Richter
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?