13.07.01 10:16 Uhr
 37
 

Wegen Kriegsverbrechen darf jetzt das Goethe-Institut gepfändet werden

Die Waffen-SS hatte während des Zweiten Weltkrieges in Griechenland ein Massaker an 217 Menschen verübt. Die Hinterbliebenen wollte eine Entschädigung von 58 Mio. DM dafür, aber die Bundesregierung rührte keinen Finger.

Um die Forderung durchsetzen zu können, verfügte jetzt das Landgericht von Athen, dass deutsche Besitztümer in Griechenland gepfändet werden können. Betroffen sind das Goethe-Institut und eine Archäologische Gesellschaft.

Mit Ach und Krach hatte die Bundesregierung im letzten Jahr noch sowas gerade mit dem Argument verhindern können, dass die deutschen Besitztümer dort 'gemeinnützig' seien. Der griechischen Regierung ist die Sache peinlich, man will gute Beziehungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krieg, Institut, Goethe-Institut
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?