13.07.01 09:43 Uhr
 15
 

Katze und Hund helfen älteren Menschen bei Depressionen

Oft haben ältere Menschen Langeweile und wissen nicht, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Wenn dann auch noch Depressionen hinzu kommen, wird der Alltag zur Hölle.

US-Forscher haben jedoch herausgefunden, dass Tiere dann weiterhelfen können. Sie bringen neben Beschäftigung auch ein wenig Leben in die Wohnung.

So ist es in den USA schon üblich geworden, dass dort Hunde, Katzen und auch Vögel in Altenheimen gehalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Hund, Katze, Depression
Quelle: bz.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?