12.07.01 10:21 Uhr
 4.665
 

Napsters Ende - Richterin setzt Unternehmen schachmatt

Die Richtern Marylin Patel, die den Vorsitz im Gerichtsverfahren gegen die Musiktauschbörse Napster hat, hat nun eine Entscheidung getroffen, die laut Expertenmeinung das endgültige Aus für Napster bedeutet.

Die Richterin hat angeordnet, dass die Musikplattform so lange komplett ausgeschaltet bleiben muß bis Napster garantieren kann, dass keine einzige urheberrechtlich geschützte Datei mehr getauscht wird.

Experten wissen, daß dies selbst mit den besten Filtern und der besten Überwachnung nicht umzusetzen ist. Deswegen wird Napster wohl für immer offline bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ende, Unternehmen, Richter
Quelle: www.internetworld.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen
Bundesregierung will korrupte Firmen auf schwarze Liste setzen
Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?