10.07.01 23:38 Uhr
 20
 

Eine nicht behindertengerechte Inhaftierung

Großbritannien ist vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit einer Zahlung von 9.500 Pfund (28.500 DM) bestraft worden. Zudem sind die Gerichtskosten zu tragen.

Eine behinderte Frau wurde 1995 zu einer Woche Gefängnis verurteilt, weil sie vor Gericht keine Angaben über ihr Einkommen machen wollte. Am selben Tag wurde sie in eine kalte Zelle gesteckt und mußte im Rollstuhl übernachten.

Das Bett war nicht geeignet, weil ihre Beine und Arme seit Ihrer Geburt behindert sind, zudem ist sie Nierenkrank.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jfhasn
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Inhaftierung
Quelle: afp.sharelook.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Eiscafé-Kellner tritt Maus vor Augen der Gäste "zu Brei"
Lüneburg: Uhu verfängt sich in Fußballtor und muss von Polizei befreit werden
Frau muss in USA Swimmingpool verlassen: "Könnte kleine Teenie-Jungs erregen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben
Angela Merkel lehnt "Ehe für alle" nicht mehr kategorisch ab: Gewissensfrage
USA warnt Syrien: Bei Giftgasangriff gibt es einen Vergeltungsschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?