10.07.01 23:38 Uhr
 20
 

Eine nicht behindertengerechte Inhaftierung

Großbritannien ist vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit einer Zahlung von 9.500 Pfund (28.500 DM) bestraft worden. Zudem sind die Gerichtskosten zu tragen.

Eine behinderte Frau wurde 1995 zu einer Woche Gefängnis verurteilt, weil sie vor Gericht keine Angaben über ihr Einkommen machen wollte. Am selben Tag wurde sie in eine kalte Zelle gesteckt und mußte im Rollstuhl übernachten.

Das Bett war nicht geeignet, weil ihre Beine und Arme seit Ihrer Geburt behindert sind, zudem ist sie Nierenkrank.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jfhasn
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Inhaftierung
Quelle: afp.sharelook.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
Sparkasse Herne: Waschpulver und Babynahrung statt Geld im Koffer
Indien: Frau lässt sich wegen fehlender Toilette in Haus scheiden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenkassen steigern Überschuss massiv
"Mafiapraktiken": US-Energiekonzern verklagt Greenpeace auf 300 Millionen Dollar
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?