10.07.01 15:37 Uhr
 727
 

Neue Beweise für die Unterlegenheit von Antimaterie

Kurz nach dem Urknall sollen Materie und Antimaterie in gleichem Verhältnis vorhanden sein. Da Materie und Antimaterie beim Aufeinandertreffen zerstrahlen, liess sich die Assymetrie und damit die Existenz unserer Materie nicht zu erklären.

Jetzt wurde mit dem Babar-Detektor im kalifornischen Stanford ein Hinweis auf eine grössere Instabilität von Antimaterie gegenüber der Materie gefunden.

Für das K-Meson war dies bereits nachgewiesen, jetzt gelang auch der Nachweis für ein weiteres Teilchen dem B-Meson - ein japanisches Team soll dies in wenigen Wochen bestätigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gutberlet
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Beweis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinkot: Storchenbaby gewinnt Storchenkampf, Geschwisterstörche sterben
Amazon startet mit neuem Dienst "Amazon Channels" in Deutschland
Fickmühlen: Frau gibt Gas und hat schrecklichen Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?