09.07.01 12:51 Uhr
 35
 

Schizophrenie - Psychotherapie schadet häufiger mehr als sie hilft

Auf dem 7. Welt-Kongress für Biologische Psychiatrie in Berlin wurden auch das Thema Schizophrenie behandelt. Sie trifft 1 % der Bevölkerung irgendwann mal, häufiger ist es ein einmaliger Schizophrenie-Schub.

Die Ursache ist immer noch unklar.

Erst mit neuesten medizinischen Diagnose-Verfahren bewahrheitet sich die 100 Jahre alte Theorie von Kraeplin, dass die Schizophrenie eine 'Erkrankung des Gehirns' sei, die biologisch bedingt und nicht psychischer Natur ist.

Die Erfolge der Psycho-Analyse der letzten 50 Jahre sind spärlich und eher seltene Zufallsergebnisse bei einmaligen Schizophrenie-Schüben. Sie ist schädlich und ruft sogar erst die Symptome hervor, die man eigentlich behandeln will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Psycho, Schizophrenie, Psychotherapie
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lindsay Lohan fordert Rückhalt für Donald Trump: "Er ist der Präsident"
Zuschauer fielen bei Berlinale-Siegerfilm "On Body and Soul" in Ohnmacht
Schweden verlangt offizielle Erklärung von Donald Trump zu angeblichem Vorfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?