09.07.01 11:35 Uhr
 65
 

In der Evolution ist die Artenvielfalt wichtiger als die Selektion

Das BIODEPTH-Projekt untersuchte in Europa mit Freiland-Versuchen die Artenvielfalt. Hierzu legte man in acht europäischen Ländern vergleichbare Wiesen an.

Bei der Auswertung der Daten entdeckten britische und französische Wissenschaftler folgendes:

Für die gute Funktionsweise eines Ökosystems ist nicht die Selektion so wichtig, sondern vor allem die hohe Artenvielfalt.

Die Ergebnisse waren überall gleich. Nicht Monokulturen oder die Leistungsfähigkeit einer Pflanze bestimmen den Ertrag.

Bei großer Artenvielfalt war der Ernteertrag höher, es wurden 143 % mehr Biomasse erzeugt als in Monokulturen, Pflanzen nutzten das Licht zu 44 % besser aus, es gab weniger Schädlinge und die Pflanzen wurden 64 % größer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Evolution
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?