08.07.01 20:04 Uhr
 156
 

Pressefreiheit in Österreich unter Druck

Mit 1. Juli 2001 trat das Militärbefugnisgesetz in Kraft. Laut Aussage des Verfassungsrechtlers Walter Berka gibt es: 'sehr reale Bedrohungen des journalistischen Quellenschutzes'.

Nun können die Behörden der Strafverfolgung und der Nachrichtendienst vom Militär Einsicht in das Redaktionsgeheimnis von Journalisten erzwingen.

Damit ist die journalistische Freiheit in Österreich in ernste Besorgnis geraten und eine Pressefreiheit auf Schienen gelegt worden. Die Journalistengewerkschaft verlangt eine rasche Nachbesserung des Militärbefugnisgesetzes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aut1
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Presse, Druck, Pressefreiheit
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?