08.07.01 17:03 Uhr
 166
 

Barenboim wird "kulturelle Vergewaltigung" vorgeworfen

Nachdem es schon im Vorfeld zu einigem Hin und Her wegen der von Barenboim geplanten Wagner-Auffuehrung in Israel kam, hatte der Dirigent eigentlich versprochen, auf Wagner zu verzichten (SN berichtete).

Barenboim brach allerdings diese Absprache und ließ als Zugabe auf dem Israel-Festival einen Teil aus Wagners Oper 'Tristan und Isolde' spielen.

Die Reaktionen auf diese Vorgehensweise waren sehr unterschiedlich: von jubelndem Beifall bis hin zu Boykottaufrufen.
Seit der Staatsgruendung Israels ist dies die erste Darbietung eines Werkes von Wagner.


WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Vergewaltigung
Quelle: www.dwelle.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?