07.07.01 17:15 Uhr
 13
 

Seehunde orientieren sich mit ihren Barthaaren im Wasser

Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Bochum konnten den Nachweis erbringen, dass die Seehunde sich mit ihren Barthaaren, den Vibrissen, im Wasser orientieren. Diese sind zehnmal so stark ausgeprägt wie bei Katzen.


Damit können sie auch in der Dunkelheit und in trübem Wasser Fische jagen, indem sie die von den Fischen verursachten Wasserbewegungen registrieren, was man bislang nur vermutete.

Im Tierversuch wurden zwei Robben die Augen verbunden und das Gehör ausgeschaltet, sie fanden aber trotzdem zu 80 % ihr Ziel, ein Mini-U-Boot, sobald sie die Verwirbelungen des Fahrwassers kreuzten. Mit Gehör steuerten sie das Ziel direkt an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Seehund
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?