07.07.01 08:00 Uhr
 23
 

Depressionen - Gene spielen eine größere Rolle als bisher angenommen

Die Gene spielen bei Depressionen eine wesentlich größere Rolle als man bisher annahm. Auffällig ist besonders, dass Schizophrenie, Depression und auch Angst- und Suchtkrankheiten oft gehäuft in Familien auftreten.

So ist man sich beim 7. Weltkongress für Biologische Psychatrie sicher, dass Depressionen vererblich sind. Zwar käme es durch die Vererbung nicht auch zwingend zur Erkrankung, doch der Grundstock würde dadurch gelegt.

Dazu gibt es auch Studien, die belegen, dass bei depressiven Menschen, die eine(n) Zwillingsbruder/-schwester haben, diese(r) zu 40 Prozent auch erkrankt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rolle, Depression
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Hitler und Fritzl: Deutsche stehen extrem auf Kindersex
Deutscher nimmt seine Tochter in Umkleidekabine
Ekel-Deutsche: Vater "f_ickt" Sohn (19 Tage alt) tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?