07.07.01 08:00 Uhr
 23
 

Depressionen - Gene spielen eine größere Rolle als bisher angenommen

Die Gene spielen bei Depressionen eine wesentlich größere Rolle als man bisher annahm. Auffällig ist besonders, dass Schizophrenie, Depression und auch Angst- und Suchtkrankheiten oft gehäuft in Familien auftreten.

So ist man sich beim 7. Weltkongress für Biologische Psychatrie sicher, dass Depressionen vererblich sind. Zwar käme es durch die Vererbung nicht auch zwingend zur Erkrankung, doch der Grundstock würde dadurch gelegt.

Dazu gibt es auch Studien, die belegen, dass bei depressiven Menschen, die eine(n) Zwillingsbruder/-schwester haben, diese(r) zu 40 Prozent auch erkrankt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rolle, Depression
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?