06.07.01 20:01 Uhr
 35
 

Gerichtsurteil: Sparkasse muss Konto einer rechtsextremen Partei führen

Die Sparkasse hatte ein Konto der NPD im August 2000 gekündigt und im April 2001 aufgelöst. Zu einer erneuten Kontoeröffnung war die Bank nicht bereit.

Das wird auch weiterhin der Fall sein, so ein Sprecher des Instituts. Eventuell wird man sogar gegen das Urteil vorgehen.

Die NPD war schon einmal erfolgreich, als sie durch Einstweilige Verfügung das Weiterbestehen des Kontos nach der Kündigung im letzten August für 6 Monate erreichte. Die Bank protestierte, als das Gericht einer zweiten Verlängerung zustimmte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Feldmaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Partei, Konto, Gerichtsurteil, Sparkasse, rechtsradikal
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Amri: Aus für Fussilet-Moschee in Berlin
Ohio: Achtjähriger fast an Heroin-Überdosis erstickt - Eltern verhaftet
Trotz Autopsie ist Todesursache von Kim Jong Uns Halbbruder unklar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet
Fußball: Gegen Zahlung wird Mittelfingerverfahren gegen Bayern-Coach eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?