06.07.01 18:16 Uhr
 3.788
 

Das Sterben der Internetseiten

Es wird von Tag zu Tag deutlicher: Mit Werbung alleine lässt sich eine Website nicht finanzieren.

Viele Seiten mussten aus Geldmangel schon aufgegeben werden, wie z.B. das Online Spielemagazin 'gamespot.de'.

In Zukunft wird man also alternative Einnahmequellen benötigen, um eine Seite online zu halten.
Langsam wird sich der User wohl auf immer mehr kostenpflichtige Seiten einstellen müssen, wenn es nach den Wünschen der Seitenbetreibern geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raffe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sterben
Quelle: www.spielewiese.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asienspiele 2022: Videospielen als offizielle Sportart anerkannt
USA: Cyberkriminalität - 27 Jahre Haft für russischen Hacker
Neues "Star Wars"-Spiel hat weibliche Protagonistin, was viele Sexisten ärgert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarktkette verkauft Einhorn-Klopapier mit Zuckerwatteduft
Amber Heard steht auf Milliardär Elon Musk
Österreich: Wiener Moscheen mit Kriegsverbrechernamen - Schließung gefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?