06.07.01 18:16 Uhr
 3.788
 

Das Sterben der Internetseiten

Es wird von Tag zu Tag deutlicher: Mit Werbung alleine lässt sich eine Website nicht finanzieren.

Viele Seiten mussten aus Geldmangel schon aufgegeben werden, wie z.B. das Online Spielemagazin 'gamespot.de'.

In Zukunft wird man also alternative Einnahmequellen benötigen, um eine Seite online zu halten.
Langsam wird sich der User wohl auf immer mehr kostenpflichtige Seiten einstellen müssen, wenn es nach den Wünschen der Seitenbetreibern geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raffe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sterben
Quelle: www.spielewiese.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo Switch: Abzocke mit PC-Emulator
Nintendo Switch: Entwickler mit Arbeitsspeicher nicht zufrieden
Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kubanische Impfung gegen Lungenkrebs nun auch bald in den USA erhältlich
Internet macht sich über Donald Trumps gescheiterte Gesundheitsreform lustig
SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?