06.07.01 11:33 Uhr
 507
 

Haschisch überzeugt nicht als Schmerzmittel, hilft aber bei Übelkeit

Zwei neue Studien zum Thema Cannabis ergeben, dass Haschisch für den Klinikgebrauch nicht zu gebrauchen ist, denn die Nebenwirkungen wie Halluzinationen und Depressionen seien unangenehm.

1300 Patienten wurden während ihrer Chemotherapie mit Haschisch zur Bekämpfung von Übelkeit und Erbrechen versorgt und die Ergebnisse waren besser, als mit herkömmlichen Medikamenten.



Bei der akuten Schmerzbekämpfung sieht die Sache anders aus, denn da liegt Haschisch etwa gleichauf mit Codein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schmerz, Haschisch
Quelle: www.pte-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Audis für die Bayern-Kicker
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?