05.07.01 22:56 Uhr
 270
 

U-Bahnhöfe: Kein Heim von Sprayern, Kiffern und Obdachlosen

In der Passinger Fabrik in München gibt es von Lothar Schiffler eine Ausstellung, wo er die schönsten U-Bahnhöfe Europas zeigt.

Aber keine Schmiererein sind auf den Fotos zu sehen, sondern Werke von großen Künstlern. Die Metropolen Europas lassen sich die Verschönerung der U-Bahnhöfe einiges kosten.

So z.B. gibt Stockholm pro Jahr 2,5 Millionen Kronen für die Kunst "unter Tage" aus. Als positiver Nebeneffekt lassen die Stadtväter verlauten, ist der Vandalismus stark zurückgegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: acarNET
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: U-Bahn, Obdachlos, Heim, Spray, Sprayer, Kiffer
Quelle: www.donaukurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus in Rede: "Macht ist wie Gin auf leeren Magen zu trinken"
Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?