05.07.01 22:56 Uhr
 270
 

U-Bahnhöfe: Kein Heim von Sprayern, Kiffern und Obdachlosen

In der Passinger Fabrik in München gibt es von Lothar Schiffler eine Ausstellung, wo er die schönsten U-Bahnhöfe Europas zeigt.

Aber keine Schmiererein sind auf den Fotos zu sehen, sondern Werke von großen Künstlern. Die Metropolen Europas lassen sich die Verschönerung der U-Bahnhöfe einiges kosten.

So z.B. gibt Stockholm pro Jahr 2,5 Millionen Kronen für die Kunst "unter Tage" aus. Als positiver Nebeneffekt lassen die Stadtväter verlauten, ist der Vandalismus stark zurückgegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: acarNET
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: U-Bahn, Obdachlos, Heim, Spray, Sprayer, Kiffer
Quelle: www.donaukurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Das "scharfe S" gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben
Katholische Kirche hält "Ehe für alle" nicht mit christlichen Werten vereinbar
"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine soll hohe Geldstrafe bekommen: Einreiseverbot für russische ESC-Sängerin
Opfer des U-Bahn-Treters sagt in Prozess aus: "Habe monatelang gelitten"
Daniel Brühl und Fatih Akin bestimmen künftig Oscar-Gewinner mit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?