04.07.01 19:41 Uhr
 29
 

Weckte der Krebsimpfstoff nur falsche Hoffnungen?

Vor einem Jahr verkündeten die deutschen Ärzte Alexander Kugler und Gernot Stuhler, einen Impfstoff gegen Nierenzellkarzinome entwickelt zu haben. Die Bekanntgabe sorgte natürlich für Hoffnung bei vielen Betroffenen, die sich bisher nicht bestätigte.

Andere Wissenschaftler zweifeln derweil öffentlich die Arbeit der Deutschen an. Sowohl die Seriösität der Ärzte als auch die Wirkung des Impfstoffes werden von Experten angezweifelt.
Bisher konnten angebliche Erfolge nicht nachvollzogen werden.

Noch dazu kommt nun der Verdacht von fatalen Nebenwirkungen.
Das Ombudsgremium der Uni Göttingen untersucht die Umstände näher. Ein Zwischenbericht stellt fest, dass bei der Patientenbeurteilung die wissenschaftliche Sorgfalt gefehlt habe.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hoffnung
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?