04.07.01 19:41 Uhr
 29
 

Weckte der Krebsimpfstoff nur falsche Hoffnungen?

Vor einem Jahr verkündeten die deutschen Ärzte Alexander Kugler und Gernot Stuhler, einen Impfstoff gegen Nierenzellkarzinome entwickelt zu haben. Die Bekanntgabe sorgte natürlich für Hoffnung bei vielen Betroffenen, die sich bisher nicht bestätigte.

Andere Wissenschaftler zweifeln derweil öffentlich die Arbeit der Deutschen an. Sowohl die Seriösität der Ärzte als auch die Wirkung des Impfstoffes werden von Experten angezweifelt.
Bisher konnten angebliche Erfolge nicht nachvollzogen werden.

Noch dazu kommt nun der Verdacht von fatalen Nebenwirkungen.
Das Ombudsgremium der Uni Göttingen untersucht die Umstände näher. Ein Zwischenbericht stellt fest, dass bei der Patientenbeurteilung die wissenschaftliche Sorgfalt gefehlt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hoffnung
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?