04.07.01 17:46 Uhr
 929
 

Provider beklagen Kosten wegen der Totalüberwachung der Internetuser

Nach einem neuen Gesetzentwurf sollen die Internetprovider gezwungen werden sämtliche Kundendaten zwischenzuspeichern um eine durchgängige Kontrolle möglich zu machen. Diese beklagen nun die Kosten und zweifeln den strafrechtlichen Nutzen an.

Anders als in Amerika, wo sich staatliche Stellen an den Kosten der Totalüberwachung beteiligen, sollen deutsche Firmen die technischen Umstellungen allein bezahlen. Summen von 256 Millionen € allein für die 55 Unternehmen des VATM werden genannt.

Allein die Telekom muß mit 1 Milliarde € rechnen, so Kenner der Materie. Neben dem zweifelhaften Nutzen stellen die Netzbetreiber auch die Machbarkeit in Frage. Die Telekom wartet mit der Kommentierung bis zur Anhörung des neuen Gesetzes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Kosten, Provider
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?