04.07.01 15:15 Uhr
 28
 

USA: Wahlspenden verhindern Klimaschutz

Der Wahlkampf des US-Präsidenten George W. Bush wurde hauptsächlich von Energieriesen gefördert.
Die Förderer sind Euron, Exxon (Esso), BP Amoco, Chefron Texako. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 3,75 Mio. Dollar.

Bei der Summe ist klar, dass Bush keine Politik gegen die Energie-Unternehmen machen kann. Die USA weigern sich noch immer CO2-Reduzierung zuzustimmen.
Außerdem sind für das Jahr 2002 massive Haushaltskürzungen im Bereich Umweltschutz vorgesehen.

Ein Vergleich des Energieverbrauchs pro Kopf ergibt, dass Amerikaner doppelt so viel wie Westeuropäer, zehnmal so viel wie Chinesen und sogar zwanzigmal so viel wie Inder verbrauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Klima, Klimaschutz
Quelle: www.oneworld.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?