04.07.01 14:02 Uhr
 21
 

Urteil - AGB darf nicht in Mini-Schrift sein

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass Geschäftsbedingungen mit bloßem Auge und ohne Lesehilfe lesbar sein müssen.

Das Urteil fiel gegen einen Paketdienst, der seine 83-zeilige AGB in 14 Zentimeter Höhe unterbrachte.
Man konnte diese nicht ohne Lupe lesen.

Begründung des Gerichtes: 'Nicht Entzifferbares könne nicht Vertragsinhalt sein.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Urteil, Mini, Schrift
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marius Müller-Westernhagen feiert zum zweiten Mal Hochzeit
G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump so, als spräche sie kein Englisch
Usher muss Ex-Geliebter 1,1 Millionen Dollar wegen Herpes nach Sex zahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?