04.07.01 14:02 Uhr
 21
 

Urteil - AGB darf nicht in Mini-Schrift sein

Das Amtsgericht München hat entschieden, dass Geschäftsbedingungen mit bloßem Auge und ohne Lesehilfe lesbar sein müssen.

Das Urteil fiel gegen einen Paketdienst, der seine 83-zeilige AGB in 14 Zentimeter Höhe unterbrachte.
Man konnte diese nicht ohne Lupe lesen.

Begründung des Gerichtes: 'Nicht Entzifferbares könne nicht Vertragsinhalt sein.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Urteil, Mini, Schrift
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Claudia Cardinale verteidigt Retusche an ihrem Foto als "überzeugte Feministin"
Sophia Thomalla nun wohl mit Gwen Stefanis Ex-Mann liiert
Fußballlegende Uwe Seeler: Bösartiger Tumor an Rücken entfernt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?