03.07.01 13:38 Uhr
 40
 

Todesliste mit 13 Verwandten

Vor dem Detmolder Landgericht wird der Tod von 2 Menschen verhandelt.
Den Angeklagten beiden Männer (32 und 35) wird vorgeworfen zwei Verwandte getötet zu haben.

Sie machten dies, weil sie glaubten die Toten seien vom Teufel besessen.
Sie sollten, so die Staatsanwaltschaft, eine Todesliste mit 13 Verwandten aufgestellt haben.

Einer der Angeklagten sagte :'Wir wollten ein Zeichen setzen. Und wir haben es für Gott gemacht'.
Er hatte vor seiner Einreise nach Deutschland bereits in Kasachstan eine alte Frau bei lebendigem Leibe verbrannt, weil er eine Hexe in ihr sah.


WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verwandte, Todesliste
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Doppelmord-Prozess von Herne: Polizist beschreibt Angeklagten als gefühlskalt
Berliner Gericht stuft Mietpreisbremse als illegal ein
Sowjet-Offizier Stanislaw Petrow: "Mann, der die Welt rettete" ist tot



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Doppelmord-Prozess von Herne: Polizist beschreibt Angeklagten als gefühlskalt
UN-Generaldebatte: Erdogan verlangt mehr Geld für syrische Flüchtlinge in Türkei
Iran kritisiert Uno-Rede von Donald Trump: Solcher Hass gehöre ins Mittelalter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?