03.07.01 13:27 Uhr
 130
 

Meerschweinchen ausgesetzt - 50.000 Mark Strafe möglich

17 Meerschweinchen und drei Hasen hat ein Unbekannter Tierbesitzer am Wochenende auf einem Waldweg bei Burghausen (Oberbayern) in einem Käfig abgestellt. Das Tierheim war nur 50 Meter entfernt. In den Morgenstunden fand ein Mann die Tiere.

In keinem guten Zustand waren die Kuscheltiere - die Quelle spricht davon, dass sie sich auf dem engen Raum gegenseitig Bisswunden zugefügt hatten. Die Tiere sind jetzt in einem Stall des Tierheims untergebracht worden.

Die Polizei ist über den Vorfall informiert - und das kann den Täter einiges kosten, denn für das Aussetzen von Tieren kann eine Geldbuße von 50.000 Mark verhängt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Strafe, Meerschweinchen
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donauwörth: Angeblich gehbehinderter Häftling verschwindet zu Fuß aus Klinik
Sri Lanka: Fluggast versteckte ein Kilogramm Gold in seinem Hintern
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?