03.07.01 10:02 Uhr
 339
 

"Always-on-Syndrom" verbreitet sich in den USA

Hauptsächlich bei den Büroarbeitern in den USA kann man das 'Always-on-Syndrom' feststellen.
Als 'Always-on-Syndrom' bezeichnet man das Verhalten, sich auch in der Freizeit mehrmals täglich einzuwählen, um zu surfen oder seine E-Mails abzurufen.

Bei den Büroarbeitern sind das inzwischen 42 Prozent. Sogar im Urlaub 'muß' die Post abgerufen werden. Immerhin bekommen sie im Schnitt täglich 22 E-Mails.


WebReporter: NichtDieMama
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Syndrom
Quelle: www.computerchannel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?