03.07.01 09:40 Uhr
 4
 

Urteil gegen Abbott und University of Washington

Eine Jury verurteilte den Hersteller medizinischer Produkte, die Abbott Laboratories Inc., und die University of Washington Medical Center zur Zahlung von jeweils 8,1 Mio. Dollar an die Klägerin.

Bei der Patientin wurde fälschlicherweise Krebs diagnostiziert. Als Folge davon unterzog sie sich einer Chemotherapie und ließ sich operativ die Gebärmutter sowie Teile der Lunge entfernen.

Beide Angeklagten beschuldigten sich gegenseitig, für den Fehler verantwortlich zu sein. Abbott will gegen das Urteil in Berufung gehen. Das Unternehmen behauptet, die Ärzte hätten ihr Testgerät falsch verwendet, wodurch fälschlicherweise ein hoher Hormonspiegel angezeigt wurde. Die deutet auf eine seltene und tödliche Krebsart hin. Ein einfacher Urintest hätte den Fehler verhindert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Urteil, Washington
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uber-Fahrer rastet aus, als er zufällig Uber-Chef fährt: "Bin pleite deinetwegen"
Unerlaubte Telefonwerbung nimmt weiter zu
Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?