03.07.01 00:50 Uhr
 75
 

Wieder ein Ernährungsirrtum - Spinat hat doch nicht viel Eisen

Die Berechnungen für den Eisengehalt im Spinat stammen aus dem 19ten Jahrhundert und die Messung ergab damals 35mg auf 100g Spinat, was einen enorm hohen Wert darstellt.

Leider benutzte der damalige Wissenschaftler getrocknetes Spinatpulver. Aber Spinat besteht zu 90%
aus Wasser, wodurch sich der Wert verzehnfachte.

Mit 3,5mg Eisen hat Spinat demzufolge nicht mehr als eine Portion Pommes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lt.Cmdr.Lee
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ernährung, Eisen
Quelle: www.fitforfun.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?