02.07.01 16:36 Uhr
 882
 

Schon in der Steinzeit wurde am offenen Gehirn operiert

Was Wissenschaftler und Experten bisher nur für vage Vermutungen hielten, konnte jetzt bewiesen werden: schon Menschen in der Steinzeit führten erfolgreich Operationen am offenen Schädel durch.

Dies beweist ein einzigartiger Schädelfund, der bereits 1995 in Asien gefunden wurde. Dieser besitzt ein mittelgroßes Loch. Experten glaubten bisher, es sei durch Gewalteinwirkung bei einem Kampf oder ähnlichem entstanden.

Mit Hilfe von modernster Computertechnik konnte jetzt aber bewiesen werden, dass das Loch durch ein scharfes Schnittwerkzeug entstanden ist und nach der Operation sogar teilweise wieder verheilt ist, was bedeutet, dass der Patient noch weiterlebte.


WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Stein, Steinzeit
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?