02.07.01 13:35 Uhr
 7
 

Embryo-Importe bereits in Deutschland

Der Streit um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen spaltet die Partein. Hierfür müssen winzige Embryos getötet werden. Der Bundestag verhält sich ein Jahr vor der Wahl zurückhaltend und will erst nach der Wahl 2002 über die Genforschung entscheiden.

Bundeskanzler Gerhard Schröder und Forschungsministerin Edelgard Bulmahn sprechen sich für den Stammzellenimport aus. Auch die FDP unter Guido Westerwelle steht dem Import tendenziell positiv gegenüber. Dagegen wird dies von einigen SPD-Abgeordnete und der großen Mehrheit der Grünen abgelehnt.

Einem Bericht des 'Spiegel'-Magazins zufolge wurden bereits menschliche embryonale Stammzellen zu Forschungszwecken importiert. Der Sprecher des amerikanischen Biotech-Institut WiCell , Andrew Cohn, bestätigte gegenüber dem Nachrichtenmagazin, dass in den zurückliegenden zwölf Monaten menschliche Embryos nach Deutschland geliefert wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Import
  Den kompletten Artikel findest du hier!


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?