02.07.01 10:31 Uhr
 479
 

Zukünftig keine Internet-Sexangebote mehr an Bayerns Schulen

Ein Pilotprojekt mit den Schulen Bayerns und der Firma Pan Amp AG soll Schüler der Schulen Bayerns vor jugendgefährdenden Inhalten schützen.

Spezialisiert ist die Firma seit 1998 auf Filter-Technologien. Filter Administration System heißt das Produkt, welches durch einen Negativ- und einen semantischen Keyword-Filter die Angebote entsprechend filtern soll.

Gefiltert werden z.B. Sexangebote und Chats, die die Selbstmordgefahr erhöhen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NichtDieMama
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Bayern, Bayer, Schule
Quelle: www.internetworld.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue
Piratenpartei Brandenburg testet Online-Parteitag, Gäste sind willkommen
Nordrhein-Westfalen: Scheinbar türkische Spitzeleien in Schulen registriert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
"Game of Thrones"-Star Iwan Rheon wird für Marvels "Inhumans" gecastet
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?