01.07.01 23:56 Uhr
 23
 

Nürnberger Symposion: "Kunst und Politik in der DDR“

Im Germanischen Nationalmuseum
fand das Symposium 'Kunst und
Politik in der DDR“ statt, das sich mit einer Positionierung zum Umgang mit DDR-Kunst auseinandersetzte. Ca. 100 Teilnehmer lauschten den Beiträgen der 15 Referenten.

Die Diskussion drehte sich
hauptsächlich um den einstigen
Kulturfunktionär und Maler Willi
Sitte und die für dieses Jahr
geplante Ausstellung von Sittes
Werken, die vorerst verschoben
wurde.


Sittes Rolle im SED-Staat wurde als sehr ambivalent angesehen, da er als "Geheimer Informator" der Stasi agiert hatte. Insgesamt fanden keine eindeutige Stellungnahmen während des Symposiums statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Politik, Kunst, Nürnberg, DDR
Quelle: www.kunstmarkt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?