01.07.01 23:56 Uhr
 23
 

Nürnberger Symposion: "Kunst und Politik in der DDR“

Im Germanischen Nationalmuseum
fand das Symposium 'Kunst und
Politik in der DDR“ statt, das sich mit einer Positionierung zum Umgang mit DDR-Kunst auseinandersetzte. Ca. 100 Teilnehmer lauschten den Beiträgen der 15 Referenten.

Die Diskussion drehte sich
hauptsächlich um den einstigen
Kulturfunktionär und Maler Willi
Sitte und die für dieses Jahr
geplante Ausstellung von Sittes
Werken, die vorerst verschoben
wurde.


Sittes Rolle im SED-Staat wurde als sehr ambivalent angesehen, da er als "Geheimer Informator" der Stasi agiert hatte. Insgesamt fanden keine eindeutige Stellungnahmen während des Symposiums statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Politik, Kunst, Nürnberg, DDR
Quelle: www.kunstmarkt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immaterielles Kulturgut? Auf Mallorca darf es keine blutigen Stierkämpfe mehr geben
Bayreuth: Katharina Wagner bei ihrer "Tristan"-Inszenierung lautstark ausgebuht
Bayreuther Festspiele: Erstmals inszenierte jüdischer Regisseur "Meistersinger"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?