01.07.01 22:02 Uhr
 776
 

HSV-Fans "stinksauer" auf Vereinsführung: Ausverkauf des Fussballs

Kurz nachdem der HSV ein Angebot des Internetanbieters AOL akzeptierte, das neue Volksparkstadion AOL-Arena zu taufen (Shortnews berichtete), bricht ein Sturm der Entrüstung los. 30 Mio DM bringt der umstrittene Coup.

Einige Anhänger sprechen zwar von Weitsicht, da der HSV nun die Verschuldung verringern und neue Spieler holen kann. Der Großteil aber spricht vom 'Seelenverkäufer Hackmann'. Peter Krohn, Ex-Präsident des HSV, kritisiert die Kommerzialisierung.

Uwe Seeler verhielt sich ruhig, um sich keine Feinde zu machen. Ein weiteres Problem tritt auf. Direkt neben der AOL-Arena wird eine Halle gebaut, die schon seit langem den Namen 'Arena' hat. Der Architekt fürchtet sich vor der Verwechslungsgefahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Hamburger SV, Verein, Ausverkauf
Quelle: www.sportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Fußball/Bundesliga: Hamburger SV kassiert Absage von Nico-Jan Hoogma
Fußball: Hamburger SV will wohl isländischen EM-Helden Aron Gunnarsson



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Fußball/Bundesliga: Hamburger SV kassiert Absage von Nico-Jan Hoogma
Fußball: Hamburger SV will wohl isländischen EM-Helden Aron Gunnarsson


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?