01.07.01 20:38 Uhr
 42
 

Millionen-Klage gegen Pharma-Riesen. AZT soll Aidskranken getötet haben

Ein Tochterunternehmen des Weltkonzerns GlaxoSmithKline ist in Südafrika auf Schadenersatz verklagt worden. Hintergrund ist der Tod eines Aids-Kranken, der die beiden Medikamente AZT und 3CT eingenommen hatte und ein Jahr später starb.

Die Witwe des Mannes und deren Anwälte behaupten nun, dass die Verschlechterung des Gesundheitszustand erst mit der Einnahme der Medikamente begann. So soll sich das Medikament AZT in den Zellen als Zellgift abgelagert haben.

Ein Jahr nach Beginn der Einnahme war der erkrankte Mann gestorben, ohne dass die Krankheit ausgebrochen war. Insgesamt beansprucht die Witwe rund 1 Mio. Rand Schadenersatz. Pharma-Firmen und Ärzte dementierten bisher, dass AZT eine Giftigkeit aufweist.


WebReporter: Claudia.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Klage, Riese, Pharma
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen
Erotikmodel Micaela Schäfer behauptet, Steven Seagal habe sie sexuell belästigt
Disney- und Pixar-Chef nimmt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung Auszeit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich
Essen: Ed Sheeran-Konzerte müssen verlegt werden - Seine Musik stört die Vögel
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?