01.07.01 20:38 Uhr
 42
 

Millionen-Klage gegen Pharma-Riesen. AZT soll Aidskranken getötet haben

Ein Tochterunternehmen des Weltkonzerns GlaxoSmithKline ist in Südafrika auf Schadenersatz verklagt worden. Hintergrund ist der Tod eines Aids-Kranken, der die beiden Medikamente AZT und 3CT eingenommen hatte und ein Jahr später starb.

Die Witwe des Mannes und deren Anwälte behaupten nun, dass die Verschlechterung des Gesundheitszustand erst mit der Einnahme der Medikamente begann. So soll sich das Medikament AZT in den Zellen als Zellgift abgelagert haben.

Ein Jahr nach Beginn der Einnahme war der erkrankte Mann gestorben, ohne dass die Krankheit ausgebrochen war. Insgesamt beansprucht die Witwe rund 1 Mio. Rand Schadenersatz. Pharma-Firmen und Ärzte dementierten bisher, dass AZT eine Giftigkeit aufweist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Claudia.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Klage, Riese, Pharma
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Rapper-Konzert von Miami Yacine nach Gewalt abgesagt
Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex:
Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha: Dritter Nachwuchs ist da



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
UN: Verdeckte Handelspraktiken - Nordkorea umgeht Sanktionen
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?