01.07.01 16:48 Uhr
 608
 

Depressionen - die Trauer hat einen Namen

Die Wahrscheinlichkeit, im Leben an einer Depression zu erkranken, beträgt etwa 20 Prozent. Einem aus der Balance geratenen Nervenbotenstoff im Gehirn wird bei der Entstehung von Trauer eine große Rolle zugeschrieben.

Allerdings seien in erster Linie entscheidende Momente im Leben für die krankhafte Traurigkeit verantwortlich. Es gibt auch Verhaltensunterschiede bei Depressionen zwischen Mann und Frau.

Während Männer bei ihrer Traurigkeit eher zu Aggressionen neigen wandeln sich die Frauen zu Mauerblümchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Name, Depression, Trauer
Quelle: www.salzburg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?